Ein Gruss von Mirko Bonné

Oben stand das Schloss tief im Gras ...

Der deutsche Autor und Übersetzer Mirko Bonné war unser Residenzgast von Anfang Januar bis Ende März im Atelier Müllerhaus. Dort entstand das folgende Gedicht.

 


Lenzburg

So, I feel lost, and doubly lost because I’m not sure where I am.
- John Cheever

Durch die geordnete Stadt, den Aa-
bach entlang, lief ich über die Felder
hinaus auf Hügel, durch Wald. Oben
stand das Schloss tief im Gras, und
immer lag hinter mir grau die Wand
der Strafanstalt. Wirklich vor Ort ist
einzig, wer sich nicht zurechtfindet.

Ich lebte im Gärtnerhaus, am Rand
eines Staudengartens, februarkahl.
Jeden Tag kam über die Efeumauer
eine junge Katze zu mir, und immer
gutes Futter, Zärtlichkeit und Namen
gab ich ihr. Wer sucht kein Gespräch.
Seltsam, dass wir uns alle fremd sind.

Am Aabach versperrte mir eine Maus
den Weg. Und in dem nackten Wipfel
der Traubeneiche nebenan diskutierte
ein Häherclan etwas aus. Der Gärtner
beschrieb mir die Stauden. Vor siebzig
Jahren war er ein Kind. Dein Kummer
hält zu dir. Ohne ihn wärst du verloren.

(Copyright: Mirko Bonné)


 Blick auf die Atelier-Wohnung, wo Mirko Bonné gearbeitet hat. Foto: Literaturhaus.

Blick auf die Atelier-Wohnung, wo Mirko Bonné gearbeitet hat. Foto: Literaturhaus.